Die Novellierung des BGleiG

Das novellierte Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG) ist im Artikel 2 zeitgleich mit dem medial begleiteten Quotengesetz am 1.5.2015 in Kraft getreten. Nach fast 14 Jahren Erfahrung und Rechtsprechung müssen sich Gleichstellungsbeauftragte und Dienststellen in das novellierte Gesetz einarbeiten. Neues, Verändertes, Altes – auch die im Vorfeld geführten Diskussionen werden die Auslegung und Umsetzung mitbestimmen.  Abzuwarten bleibt, wie […]

Datenschutz für Gleichstellungsbeauftragte

Datenschutz ist für das Aufgabenfeld der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten gleich in zweifacher Hinsicht von Bedeutung: zum einen mit Blick auf die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben in der Dienststelle, zum anderen für die Absicherung der in der Gleichstellungsarbeit von ihr selbst gesammelten Daten.

Gleichstellungsrelevante Mitwirkungstatbestände – Schulung am 5.12.2013

Bei „personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen“ hat die Gleichstellungsbeauftragte ein Informations- und Mittbestimmungsrecht. So bestimmt es nicht nur § 20 BGleiG. Wie die Umsetzung dieses Rechtsanspruchs gestaltet werden kann, ist Thema unserer Schulung.

Gleichstellungsrecht und Gleichstellungspraxis von A bis Z

Seminare für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte bilden seit 2006 einen Schwerpunkt unseres Programms. Ausgangspunkt einer fundierten Vorbereitung auf das Amt der Gleichstellungsbeauftragten ist das Kennenlernen der rechtlichen Basis.

Beruf und Familie: Moderne Väter

Die Väter gGmbH hat eine Studie zur Situation der Vätergeneration der 25 bis 45 jährige veröffentlicht. Mehr als 1.000 Väter wurden zur ihrer Lage, ihren Einstellungen und Bedürfnissen befragt. Auch in einem Workshop der TOP Akademie werden diese Erkenntnisse Thema sein. Am 21. Februar 2013 diskutieren Volker Baisch und unsere Referentin Ute Wellner mit interssierten Gleichstellungsbeauftragten, wie sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus Vätersicht sinnvoll in ihre Arbeit einbeziehen können.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – ein Papiertiger?

Das AGG hat für viel Unruhe in der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Dienst gesorgt. 2006 in Kraft getreten, soll das Gesetz Beschäftigte im Arbeitsleben vor Benachteiligung schützen. Arbeitgeber sind zur Prävention aufgerufen. Doch bei der Umsetzung in die Praxis stellen sich zahlreiche inhaltliche und organisatorische Fragen, auf die viele Dienststellen und Unternehmen noch keine befriedigenden Antworten gefunden haben. Wir bieten Ihnen Unterstützung an.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen