Gleichstellungsrelevante Mitwirkungstatbestände – Schulung am 5.12.2013

Bei „personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen“ hat die Gleichstellungsbeauftragte ein Informations- und Mitwirkungsrecht. So bestimmt es nicht nur § 20 BGleiG. Der Gesetzgeber erwartet von der Dienststelle, das sie die Gleichstellungsbeauftragte unverzüglich und umfassend unterrichtet, ihr erforderliche Unterlagen frühestmöglich zur Verfügung stellt und erbetene Auskünfte erteilt.

Auf beiden Seiten besteht nicht immer Einverständnis darüber, um welche Mitwirkungstatbestände es sich dabei im einzelnen handeln könnte. Auch über den Zeitpunkt der tatsächlichen Einbindung gibt es immer wieder Kontroversen. Das muss nicht so sein und ist wenig hilfreich für die gemeinsamen Zielvorgaben aus § 1 BGleiG (ebenso den LGGs), der „Umsetzung der Gleichstellung im Arbeitsleben“.

In unserem Seminar am 5. Dezember in Gotha dreht sich alles um die gleichstellungsrelevanten Mitwirkungstatbestände. Die aktuelle Rechtsprechung zum Thema wird in die Diskussion einbezogen.

Es sind noch Plätze frei! Die weiteren Veranstaltungsangaben finden Sie in der Rubrik Schulungen/Frauen-und Gleichstellungsbeauftragte. Für Ihre Fragen sind wir gerne da.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen